Ko Tao – Mango Bay

Heute sollte es die Mango Bay sein. Unser Wirt meinte, wir sollten doch lieber ein 4-Wheel Taxi oder ein Taxi Boot nehmen, weil die Straße so schlecht sei. Nach unseren Ausflügen auf Ko Phan-gan klang schlechte Straße gar nicht sooo schlecht. Und einmal abgesehen von einer wirklich sehr steilen Passage (5km/h  VMax mit Vollgas auf dem Roller) war das alles gut zu fahren. Es gab sogar Stellenweise Betonpisten. Diese waren zwar nur 1,5m breit, aber verglichen mit den Lehmrutschbahnen auf der Nachbarinsel, ein Highway. 

Was wir nicht ahnten, war der lange und steile Abstieg (und folgerichtig auch Nachmittags der Aufstieg) an den Strand hinab. 400 Stufen haben wir beim hochklettern nachher gezählt. 76 Stockwerke meinte die iPhone Health App. Also faul waren wir heute nicht. Mitten auf halber Strecke dann ein Schlagbaum. Bewacht von einem Thai. Der von jedem von uns 100bth kassierte. Das sind 2,50€; für Thailändische Verhältnisse gar nicht wenig (Zur Erinnerung, unser Roller kostet 150bth/24h!) Dafür durften wir dann aber auch alle Facilities und Annehmlichkeiten des Resorts nutzen. Und von dem erhabenen Terrassenplatz hatten wir dann einen tollen Blick über die ganze Bucht, sehr bequeme Liegen und eine Treppe bzw. Sprungmöglichkeit direkt ins Schnorchelparadies. Auch hier wieder jede Menge Fische und Korallen. Und wieder haben wir bisher noch nicht gesichtete Fischarten entdeckt.
 
Zum Sonnenuntergang sind wird dann nach an die Nordspitze an das Restaurant vis-a-vis der drei Nang Yuan Inseln gefahren. Dort gab es einen ganz anständigen Espresso und für morgen Abend haben wir da einen schönen Tisch reserviert. Um 20:00 gab es dann noch eine leckere Thai Dinner in einem Restaurant was wir uns die letzten Tage ausgesucht hatten.
Niklas:
Die Mango Bay war zwar anstrengend zu erreichen, allerdings finde ich das sich die Arbeit gelohnt hat, da die Liegen super bequem waren, und wir nicht am Strand waren. Das heißt,  dass kaum Leute da waren.  Aber das beste war das Schnorcheln. Da die Unterwasserwelt nochmal anders war wie an den anderen Stränden. Es gab viele bunte Fische, und viele Korallen wuchsen an steilen Riffen so das dass Riff schmaler wirkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.