Ko Tao – Haad Tien Beach

Augen auf und irgend etwas ist anders. Ich schwitze nicht. Klimaanlage ist aus. Was ist los? Blick vom Balkon: Wetter ist kaputt. Dicke Wolken und es tröpfelt leicht. Ok, erst mal duschen und gemütlich Frühstücken. Nach dem Frühstück dann ein kleiner Schock. Niklas GoPro ist defekt. Das Display ist schwarz und zeigt nichts mehr an. Nach Recherche im Internet auch nicht schlauer. Support Anfrage gestellt und ohne Cam auf den Weg zur Shark Bay gemacht. Unterwegs wurde aus dem anfänglichen Tröpfeln dann allmählich eine ordentliche Regenwald Dusche. Tropfen haben wir uns in ein Café geflüchtet. Mit echten Latte Macchiato und Pain au Chocolat. Zeit für ein zweites Frühstück.

Der nachlassende Regen macht Hoffnung. Mit einem kleinen Schlenker über den Freedom Beach (wir haben uns nicht verfahren, es gibt ja nur 2 Straßen) sind wir dann am  Coral View Beach gelandet. Vis a vis vom Shark Island. Hier sollte man schnorcheln können. Der Beach sehr einladend und gepflegt. Erfreulicherweise keinen Eintritt. Dafür soll man auf mitgebrachte Speisen und Getränke verzichten und in der Beachbar konsumieren. Klingt fair.
Wir sind erst einmal sofort ins Wasser und an den dicken Boulder der Rechten Seite hinaus. Der erste Schock – alle strandnahen Korallen sind tot. Das änderte sich zum Glück weiter draussen. Wieder unglaublich viele Fische in einer faszinierenden Artenvielfalt. Und ganz viele Fischschulen mit dem Nachwuchs. Nur wenige Zentimeter groß, sehen sie genau so aus wie die 100 fach größeren ausgewachsenen Exemplare. Wie wir ziemlich weit draussen waren, fing es dann heftigst an zu regnen. Der kalte Regen auf dem Rücken fühlte sich ungewohnt an. Die Wasseroberfläche entspannt sich total und viel Fische wurden aus ihren Verstecken gelockt und sind an die Oberfläche hoch. Ein beeindruckendes Schauspiel. Was ich auch so noch nie beobachtet habe waren riesige Exemplare von Papageienfischen, die vertikal reglos im Wasser schwebend, sich von kleinen blau weissen Putzerfischen die Kiemen haben reinigen lassen. Wirklich sehr beeindruckend wenn man sich Zeit lässt. Zurück an Land durfte Niklas dann erst einmal seine Klamotten Auswringen. Die hatte er einfach achtlos an der Rand des Strandes gelegt und bei dem Schauer sind sie tropfnass geworden.
Der Zweite Schnorchelgang (diesmal ohne Regen) ging an der linken Seite der Bucht raus. Dort gab es richtig tolle Korallen. Sogar etliche Seeanemonennester mit unerschrockenen Clownsfischen. Die Highlights dort war sicher die Brandung zwischen den Felsen und wie die Fische in großen Scharen im Lee der Felsen Deckung suchten, ein riesiger Schwarm großer gelber Fische die sich in einer Art Fressrausch über die Korallen hermachten und leider nur ganz kurz eine richtig große Meeresschildkröte. Also trotz Regen haben wir heute richtig viel gesehen und erlebt. Wir sind beide froh, dass wir raus sind.

Niklas:
In der Bucht war es relativ leer und man konnte super schnorcheln. Beim Strand waren zwar sehr viele Korallen tot aber außerhalb waren riesige Hart und Weich-Korallen und viele unterschiedliche Fische. Das war schon echt atemberaubend. Es hat so ungefähr 20min geschüttet. In der Zeit waren wir aber im Wasser so das es mehr Spaß gemacht hat, als zu stören.

Haadtien Bay und Shark Island

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.