Sydney @ Bondi Beach

Nach ein paar Visaturbulenzen bei der Samoanischen Airline wurde ich dann z.G. doch mitgenommen. Ich bin dann Abends um 20:00 in meinem Hotel Bondi gewesen. Kurz eingecheckt und dann an den Strand und danach ein Restaurant gesucht. Der dort verzehrte Fisch war köstlich – aber doch wohl keine so gute Idee. Nachts überfällt mich heftigst der Herr Montezuma. Kommen die vorsorglich mitgebrachten Imodium dann doch noch zum Einsatz. Wie soll ich nur den 30h Flug überstehen?

Am ersten April geht der Flug erst am späten Nachmittag zurück nach Frankfurt. So bleibt genug Zeit einen ausführlichen Spaziergang am Strand zu machen. Leider geht es mir so elend, dass ich mich nicht traue in Wasser zu gehen.

Den Flug habe ich dann doch ganz leidlich überstanden. Hatte aber auch bestimmt eine Überdosis Imodium drin. Bine hat mich dann am Flughafen in Frankfurt abgeholt. Zum Glück bleiben mir noch die Ostertage zur Erholung und dann dreht sich das Hamsterrad wieder.

Das war es dann. Ein irrer Trip, unglaubliche Erfahrungen, viele nette und interessante Menschen kennengelernt, ein geplündertes Konto und so viele Erinnerungen… Ich hoffe ich kann noch lange davon zehren.

Ich will gar nicht an die Arbeit in der nächsten Woche denken…

Good bye Samoa

Das ist er. Der letzte Tag im Paradies. Nachmittags geht dann mein Taxi zum Flughafen. Wehmütig ein letztes Frühstück. Ich werde diese freundlichen und herzlichen Menschen sehr vermissen. Ein letztes Bad in dem türkisfarbenen Meer, ein letztes Kartenspiel, eine herzliche Verabschiedung und dann kommt auch schon bald das Taxi.

Auf der 1,5h langen Fahrt erzählt mir der Fahrer (nebenbei auch noch Bürgermeister von Taufua) ganz stolz von seiner Insel. Und ich denke er kann auch zu Recht sehr Stolz sein. Ich hoffe sie können sich ihr Paradies noch sehr lange so erhalten und werden in der Zukunft von weiteren Katastrophen verschont.

Good bye Samoa — I will miss you!

 

 

Meine kleine Auszeit 2015