Ko Samui III – Rollertour

Heute war es so weit. Der Wetterfrosch hat beständig schönes und vor allem trockenes Wetter angepriesen. Also haben wir uns einen kleinen 125ccm Honda Automatic-Roller ausgeliehen. 150-200bth (8€) kostet so ein Ding pro Tag. Sprit haben wir den ganzen Tag vielleicht 2 Liter verbraucht. Einfach zu handhaben und bei den hiesigen Straßen allenthalben schnell genug. Wir hatten ja eh Zeit. Also sind wir gemütlich los gerollert. Immer wieder angehalten und Fotos gemacht. Gegen den Uhrzeigersinn Ko Samui umrunden war der Plan. Wir hatten vorher im Internet nach lohnenden Zwischenstops recherchiert und sind einfach drauf los gefahren. Großartig verfahren kann man sich eh nicht. Das Streckennetz ist überschaubar. An der Ostküste sind wir dann auch häufiger links und rechts von der Route abgefahren und einfach etwas durch das Hinterland gestreift. Viel gesehen, viel erlebt. Ein langer Tag. Unsere Stationen die sich auch auf den Fotos wiederfinden: Maenam, Meanam Pier, Nathon, Hin Lat Wasserfall, Grandpa&Grandma Rocks (Hin Ta Hin Yai), Crystal Bay, The Cliff, Big Buddah (ausgelassen wg. drohenden Regen) und wieder zurück nach Maenam.

Abends dann noch auf den Nachtmarkt im Fischermans Village. Leider waren wir schon total satt. Niklas hätte sooo gerne an dem Stand mit den krossen Kakerlaken genascht…

Niklas:
Es war ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Tag. Der Verkehr in den Ortschaften ist Chaos pur. Die überholen einen links und rechts. Rechts abbiegen fast ein Ding der Unmöglichkeit. Aber Rollerfahren macht grundsätzlich Spass. Auch mir 🙂 Aber nur auf einer ganz abgelegenen Nebenstrecke ohne Verkehr. Ansonsten  war ich froh, dass Papa gefahren ist. Die Thais haben hier eine wundervolle Insel, wissen sie aber nicht zu schätzen und müllen sie leider überall zu. Aber es gibt auch sehr schöne Ecken und traumhafte Strände. Die gegrillten Kakerlaken waren übrigens echt widerlich. Ich hätte Angst, dass sie im Mund wieder anfangen zu krabbeln…

Stefan:
Mir ist am ärgsten die dichte Bebauung aufgefallen. Vor 17 Jahren war ich das letzte mal hier und da gab es vielleicht 1/4 der Häuser. Niklas wollte ja immer „in den echten Dschungel“. Wir wir heute an den Hin Lat Wasserfällen die Granitquarder hinauf gekraxelt sind, sind wir beide schon enorm ans Schwitzen gekommen. Wenn ich mir jetzt vorstelle, auf allen Vieren eine 70-80% ansteigende Bergflanke durch undurchdringliches Unterholz hochzukrabbeln… Brauche ich nicht. Niklas auch nicht.

Jetzt sind wir schön erledigt im Bett, die Taschen sind gepackt und morgen setzen wir dann um 12:30 mit der Fähre nach Koh Pangan über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.