Octopus Resort

Manchmal fallen auch kleine Abschiebe schwer. Heute war so ein Tag. Das zum Abschied gesungene Ständchen und ich muss auf jeden Fall mit den Kindern wieder kommen. Am besten so im Juni/Juli. Dann gibt es keinen Regen und täglich schweben die bis zu 8m großen Manta Rays durch den Kanal… Wenn es nur nicht so elend weit weg wäre.
Anyway. Hilft alles nichts. Auf gehts es mit der Fähre zum nur 25 Minuten entfernten Octopus Resort auf der Insel Waya.
Dort bietet sich ein komplett anderes Bild als auf dem ruhigen Schnorchelstrand des Manta Ray Resorts. Der feinsandige Beach ist ca. 1,5 km lang und besteht in der Tat aus Eieruhrsand. Den könnte man ohne sieben in eine Uhr füllen. Links und rechts Palmen und 2 Meter Wellen rollen an den Strand. Nachdem ich meinen Bungalow bezogen habe, springe ich erst einmal ins türkise Meer. Etwas frischer als in der geschützten Bucht, aber immer noch an die 30°C warm. Den Rest des Nachmittages verbringe ich schlafend auf einer der bequemen Liegen deren Füsse fast in den ausrollenden Wellen stehen. Sehr relaxter Tag.
Heute Abend gibt es ein traditionelles Mahl. Huhn, Schwein und Fisch werden zusammen mit Gemüse in Bananenblätter gewickelt und in einer Grube die mit heissen Steinen gefüllt wird, geschmort. Bin sehr gespannt. Das ist auch die Erklärung für die Rauchfahne, die man auf ein paar Bildern erkennen kann.

2 Gedanken zu „Octopus Resort“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.