Piha und Karekare

Mein Letzter Tag mit dem Motorrad. Morgen Früh um 9:00 gebe ich es ab. Hat mich 100%ig zuverlässig hier über die Inseln getragen. Merci. 9832km total. Davon deutlich über 1200km Offroad.

Nach dem Frühstück habe ich zuerst einmal das Paket mit den Motorrad und Campingsachen zur Post gebracht. 14,8Kg == 314NZ$. Versichert mit 1500NZ$ und die Lieferung bis zur Haustüre in Deutschland innerhalb von 4-6 Tagen. Laut Tracking ist es jetzt schon mal im Logistikzentrum in Auckland. Bin sehr gespannt, ob, wann und in welchem Zustand es ankommt. Habe die komplette Rolle Klebeband drumgewickelt. Wenn der Zoll das öffnen will, viel Spaß.

Dann habe ich noch mal vollgetankt und mich auf den Weg nach Piha gemacht. Ca. 7km habe ich geschafft und dann brach auf einmal eines dieser berühmt berüchtigten NZ  Gewitterregen los. Ich hatte ja nur T-Shirt, meine Treckinghose und die Joggingschuhe an (alles andere ist ja in dem Paket) und war sofort durchnässt. Habe mich dann patschnass unter ein Vordach einer Asiatischen Gemeinde retten können und mich erst mal abgetrocknet. Die im Gemeindezentrum ansässigen älteren Damen (tippe mal auf einen Häkelkurs od. ähnliches) haben mir einen grünen Tee heraus gebracht und mich eingeladen rein zukommen. Aber da hörte es dann auch schon wieder auf. Also weiter nach Piha. Die Strecke über den Scenic Drive kannte ich ja schon von den letzten Tagen.  In Piha angekommen war ich dann auch schon wieder trocken. Der Strand wird geteilt von 2 Felseninseln. Der Lion Rock und Taitomo Island. Letztere kann man von hinten erklettern. Erst an den Felsen hoch und nachher muss man sich durch mannshohes Gesträuch schlagen. Oben angekommen dann eine tolle Aussicht auf die tosende See zur einen Seite und den Strand bzw. Beach Bereich mit den Surfern auf der anderen. Habe da oben etwas die Zeit vergessen und wie ich nach 2 Stunden die Insel verlassen wollte, war es dann auch tatsächlich einen Insel. Die Flut umspülte den Felsen mittlerweile komplett. Ich habe also die Schuhe ausgezogen und die Hose hochgekrempelt und bin durch das Wasser an den Strand gewatet. Wo ich schon mal nass war, habe ich mich auch gleich richtig in die großartigen Wellen gestürzt.

Gegen vier war ich dann wieder trocken und bin  noch weiter an den Karekare Strand gefahren. Dort gab es noch feineren und fast schwarzen Sand. Extrem heiss und barfuß nicht begehbar! Ein riesiger Strand – und wie immer Menschenleer. Morgen findet da das alljährige Pferderennen am Strand statt.

Da noch etwas Zeit war bin ich über den Scenic Drive bis Titirangi und nach downtown Auckland. Dort habe ich eine Tauchmaske und Schnorchel gekauft. Die Südsee kann kommen.


Meine heutige und auch letzte Tour:

Piha - Karekare
Piha – Karekare

Ein Gedanke zu „Piha und Karekare“

  1. Oh, Du Glücklicher -die Südsee! Wie schön! Gut, dass bisher alles super geklappt hat. Wie schnell die Zeit vergangen ist! Liebe Grüße von Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.