Archiv der Kategorie: Thailand

Ko Samui

Nach einer erfrischend langen Nacht und einem guten Frühstück ‚Thai Style‘, sind wir mit dem Taxi zum Flughafen. Zum Glück hatten wir eine halbe Stunde Puffer eingeplant. Am Flughafen angekommen, mussten wir feststellen, dass das komplette IT System ausgefallen war und uns lange Schlangen vor den Abfertigungsschaltern begrüßten. Wir hatten etwas Glück weil direkt neben uns ein Flatterband geöffnet wurde und wir so an einer Riesenschlange vorbei rutschen konnten.  Die Airline Bediensteten liefen permanent zwischen den Wartenden umher und entschuldigten sich unentwegt für die Unannehmlichkeiten. Macht die Sache nicht angenehmer, aber immerhin zeigt es doch einen großen Unterschied zur deutschen Bahn auf. Mit der asiatischen Hektik ging es dann  nach einem Systemrestart  routiniert weiter.

Irgendwie waren wir beide wohl ziemlich k.o. Ich ich habe den Start komplett verschlafen und bin erst kurz vor der Landung in Ko Samui wieder wach geworden. Sicht gleich Null. Und nach der Landung sind wir dann von einem starken Monsunregen empfangen worden. Die Golfkarren ähnlichen Personentrolleys welche uns am Flieger eingesammelt haben, wurden hektisch mit Planen verschlossen. Der Flughafen selber ist winzig klein und hat seinen ganz eigenen Charme. Am Kofferband standen bereitgestellte Trolleys und warten auf die Reisenden. So etwas habe ich bisher noch nicht gesehen. Leider hat es dann den ganzen Tag weiter geschüttet, so dass wir unseren Schlaf aus dem Flieger auch in unserem schönen Strand Bungalow fortgesetzt haben. 😉

Bangkok – Chao Phraya River

Heute haben wir ausnahmsweise einmal ausgeschlafen 😉

Zu Fuss ging es an den Fluss und da erst einmal zu Starbucks und dort ein good old german breakfast verputzt. Der Kaffee war nach 30min noch immer brühheiss. Dann sind wir mit der Fähre über den Choa Phraya River übergesetzt (5bth ==13ct). Nachdem wir für 180bth (==4,63€) ein Tagesticket auf der Touri Line (Blue line) erstanden hatten, ging es auch nach wenigen Minuten los. Die fahren non-stop alle 20 Minuten den Fluss rauf und runter. Man kann auch problemlos mit den „öffentlichen“ Linien fahren (Yellow & orange line), aber das ist wenn man viele Stops hat nicht wirklich günstiger und man muss sich jedesmal anstellen und ein neues Ticket lösen.

Die Flussfahrt selber ist ganz malerisch und es geht vorbei an der Moderne und dem verrotteten Bangkok. Machmal fragt man sich, wie da tatsächlich Menschen hausen können…

Quasi auf dem Rückweg haben wir erst einmal am Wat Arun Tempel Zwischenstop gemacht. Hier lasse ich die Bilder für sich sprechen….

Nach dem Tempel sind wir bei einem weiteren Stop mit einem gut englisch sprechenden Thai ins Gespräch gekommen. Er selber aus Singapore stammend, hat uns von den Kanalfahrten auf den Longtailbooten vorgeschwärmt. Wir waren sofort Feuer und Flamme. Nett wie er war hat er uns dann auch ein Municipal Tuk-Tuk gerufen. Es gibt tatsächlich große unterschiede im Preis. Die, die einen am Straßenrand kobern sind i.d.R. keine städtischen und nehmen ca. den 10 fachen Preis. Am Thai Pier haben wir dann seinen Rat befolgend einen Preis ausgehandelt (geht tatsächlich). Zwei Stunden ging es dann durch ein ganz anderes Bangkok. Zerfallen, grün, modrig, große Echsen oder Kaimane im Wasser, aber auch badende Kinder. Fotografieren ist bei den vorherschenden Lichtverhältnissen und auf dem extrem schaukeligen Boot nicht leicht. Viel verwackelt einfach. Aber die exotischen und teils bizarren  Eindrücke bleiben. 

Stefan

Resume: Wieder ein langer anstrengender, heisser (33+°) und extrem schwüler Tag. Wir haben super interessante Ecken von Bangkok gesehen und waren mehr wie einmal erstaunt, wie abwechslungsreich diese Stadt ist. Und überall nur nette Menschen die einen ohne Zähne aus ihren Hütten zulächeln und winken. Schwer beeindruckt.

Niklas

Resume: Ich fand das heute ein sehr interessanter Tag war. Die Tempelanlage war echt beeindruckend mit den ganzen Statuen und den Mosaiken. Das Highlight war für mich aber die Bootfahrt durch den Kanal. Ich fand den Unterschied zwischen Arm und Reich ziemlich krass, da die teilweise in morschen schrägen Holzhütten gelebt haben.

Zum Schluss noch einmal ein kleiner Timelapse Film, der einmal zeigt, wie trubelig es da auf dem Fluss zugeht…

Bangkok – Chatuchak weekend market

Wir haben beide super geschlafen. Ich bin noch einmal um 1:30 wach geworden und hatte kurz überlegt mir das Spiel um den dritten Platz anzusehen. Bin aber während des Überlegens wieder eingeschlafen.

Entsprechend gestärkt ging es dann heute um 9:30 los. Ziel war der Chatuchak weekend market im Nordosten der Stadt. Die Fahrt mit der Metro haben wir uns wegen des schwülen Wetters verkniffen. Die Taxifahrt war mit 170bth (4,30€) für ca. 30 Minuten und 7km relativ günstig. Und dann ging es ins anfänglich noch überschaubare Gewühl. Nicht überschaubar ist allerdings die Größe dieses Marktes.

Stefan

Während ich hier liege und das schreibe, bin ich sehr froh, die Füsse hochlegen zu können. Meine Güte was sind wir da heute durch dieses Labyrinth von kleinen und kleinsten Shops getingelt. Es gibt überhaupt kein System. Da gibt es den Lichterketten Stand neben geschnitzten Holzlöffeln und getrockneten Krabben. Und ich glaube es gibt da in der Tat alles. Entsprechend haben wir auch eingekauft… Zwischendrin immer wieder Essenstände. Ganz viel frisches Obst, Garküchen und Töpfe in den teils grauslig anmutenden Zutaten rum schwammen. Aber die Schlangen vor den Ständen sprachen für sich. Offenbar finden selbst die seltsamsten Speisen (und Gerüche) noch ihre Fans.Gegen 17:00 waren wir dann so erledigt, dass wir uns erst einmal in dem nahem Chatuchak Park ausgeruht haben. Eigentlich wollten wir noch auf den Nachtmarkt, aber ein plötzlich einsetzender Monsumschauer liess uns fluchtartig ein Taxi charten. 

Resume: Irrer bunter Marktzirkus. Unglaubliche Preise und vieles ist in der Tat gut und handwerklich solide gemacht. Natürlich gibt es auch viel Schund. Aber die Thais sind immer sehr freundlich und nie aufdringlich. Sehr angenehm. Einmal haben wir eine kleine Tüte mit Souvenirs in einem Laden vergessen. Der Verkäufer ist hinter uns hergelaufen und hat uns die Tüte gebracht. Ich hoffe er hat seinen eigenen Laden wiedergefunden 😉

Niklas

Bei der Ankunft erschlägt einen die gewaltige Größe dieses Marktes. Nachdem ich ein leckeres frisch gemachtes Litchi-Honig Eistee Smoothie hatte, haben wir entdeckt, dass es hinter der Foodbude in ein Labyrinth von Gängen und Geschäften ging. Trotz mehrerer Stunden rumlaufen, sind wir nie am einem Bereich zwei mal vorbei gekommen. Sehr verwirrend. 

ResumeDer Tag war anstrengend aber sehr cool. Absolute Empfehlung.

Bangkok – Ankunft

Geschafft. Wir sind in Bangkok angekommen. Erst hat uns die DB in der Gluthitze auf dem Bahnsteig stehen lassen. Es hieß 35min lang, die S13 hätte 5 Min Verspätung. Nach endlosen 35 Minuten kam dann die nächste – mit 5 Min Verspätung…
Nach ein paar Check-In Eskapaden am Flughafen Köln, hat es dann in München tatsächlich noch geklappt, uns nach Bangkok einzuchecken. Ich glaube in Summe haben sich mindestens acht verschiedene Leute an dem Vorgang versucht. Zum Schluß hat dann der münchner Supervisor in Köln angerufen, lies den Vorgang von der IT löschen und neu erfassen. Aber es hat ja dann noch geklappt. Die Sitze direkt am Exit waren natürlich großartig. Geschlafen haben wir dann trotzdem nicht viel. In der Nacht gab es ein sensationelles Gewitter auf der Höhe von Katmandu.

Stefan

Der Taxifahrer in Bangkok war dann der Hammer. Der hat erst mal kein Wort von uns verstanden – wir ihn aber auch nicht. Nur so viel, dass er nicht wusste wo unser Hotel ist und er eine Telefonnummer haben wollte. Mit der hat er dann 10 Minuten telefoniert und sich den Weg erklären lassen. Nach gut 40 Minuten Fahrt sind wir auch tatsächlich angekommen. Ca. 15€ kam mir schon sehr wenig vor.

Jetzt sind wir im Hotel und machen erst mal einen Powernap. Nachher mehr…

Niklas

Hauptsächlich müde. Erste Eindrücke: Große Stadt. Richtig groß. Riesige Werbetafeln. 50x100m und direkt vor einem Wohnhaus aufgestellt 😳 Erst mal schlafen…

Wir haben zwei Stunden geschlafen. Niklas der „eigentlich gar nicht müde“ war, ist unmittelbar während des Zudeckvorgangs eingeschlafen. Die zwei Stunden haben es voll gebracht. Wild entschlossen stürzen wir uns nachmittags, die gewaltigen Regenwolken ignorierend, zu fuss in die Stadt. Der Plan: Erst mal spazieren, dann etwas einkaufen (Wasser und ein paar Basics) und dann lecker essen gehen.

Stefan

Die Stadt verwirrt mit ihrer Hektik und den unleserlichen Hinweistafeln. Es ist schwer sich im Gewühl zu orientieren. Viele fremde Gerüche -nicht alle angenehm. Aber auch unglaubliche Leckereien die allenthalben angeboten werden. Ein unglaublich pulsierender erster Tag mit überwiegend sehr freundlichen höflichen Menschen.

Niklas

Die Zebrastreifen scheinen nur Deko zu sein. Es ist nicht so einfach eine vierspurige Straße zu überqueren. Gebremst wird nicht, höchstens gehupt. Essen war sehr lecker, Papa hat geglüht weil seine Suppe so scharf war. Der eine Löffel den ich probiert habe, war lecker aber scharf. Auf dem Dach der Pool war cool. Die Stadt pulsiert um einen herum und man liegt im angenehm kühlen Wasser und geniesst die Aussicht. Jetzt wird geschlafen. Bin k.o.

Hier noch ein kleiner Timelapse Film vom abendlichen Fluss. 

Letzte Vorbereitungen für Thailand

So kurz vor Ultimo braucht man ja immer noch das ein oder Andere. So auch bei uns. Schnorchel, Sonnencreme, Aftersun, Mückenschutz, Sonnenbrille, Hut… Also wurde noch mal alles schnell beschafft und morgen geht es dann los.

Wir haben übrigens beschlossen, den Blog gemeinsam zu schreiben. Zweispaltig. So kann jeder von uns seine eigenen Eindrücke und Erlebnisse schildern. Ich bin auf das Ergebnis dieses Experiments sehr gespannt. Ihr dürft das dann auch sein. Und so wie hier unten wird das dann aussehen…

Stefan

Ich bin sehr gespannt, was ein sechzehnjähriger Junger Mann im Gegensatz zu seinem Vater so alles erlebt und empfindet. Es wird also nichts von mir retuschiert oder verändert.

Niklas

Hier geht es dann ab morgen auch von Niklas aus los. Ich werde es ihm aber erst einmal zeigen müssen…