Bangkok – Ankunft

Geschafft. Wir sind in Bangkok angekommen. Erst hat uns die DB in der Gluthitze auf dem Bahnsteig stehen lassen. Es hieß 35min lang, die S13 hätte 5 Min Verspätung. Nach endlosen 35 Minuten kam dann die nächste – mit 5 Min Verspätung…
Nach ein paar Check-In Eskapaden am Flughafen Köln, hat es dann in München tatsächlich noch geklappt, uns nach Bangkok einzuchecken. Ich glaube in Summe haben sich mindestens acht verschiedene Leute an dem Vorgang versucht. Zum Schluß hat dann der münchner Supervisor in Köln angerufen, lies den Vorgang von der IT löschen und neu erfassen. Aber es hat ja dann noch geklappt. Die Sitze direkt am Exit waren natürlich großartig. Geschlafen haben wir dann trotzdem nicht viel. In der Nacht gab es ein sensationelles Gewitter auf der Höhe von Katmandu.

Stefan

Der Taxifahrer in Bangkok war dann der Hammer. Der hat erst mal kein Wort von uns verstanden – wir ihn aber auch nicht. Nur so viel, dass er nicht wusste wo unser Hotel ist und er eine Telefonnummer haben wollte. Mit der hat er dann 10 Minuten telefoniert und sich den Weg erklären lassen. Nach gut 40 Minuten Fahrt sind wir auch tatsächlich angekommen. Ca. 15€ kam mir schon sehr wenig vor.

Jetzt sind wir im Hotel und machen erst mal einen Powernap. Nachher mehr…

Niklas

Hauptsächlich müde. Erste Eindrücke: Große Stadt. Richtig groß. Riesige Werbetafeln. 50x100m und direkt vor einem Wohnhaus aufgestellt 😳 Erst mal schlafen…

Wir haben zwei Stunden geschlafen. Niklas der „eigentlich gar nicht müde“ war, ist unmittelbar während des Zudeckvorgangs eingeschlafen. Die zwei Stunden haben es voll gebracht. Wild entschlossen stürzen wir uns nachmittags, die gewaltigen Regenwolken ignorierend, zu fuss in die Stadt. Der Plan: Erst mal spazieren, dann etwas einkaufen (Wasser und ein paar Basics) und dann lecker essen gehen.

Stefan

Die Stadt verwirrt mit ihrer Hektik und den unleserlichen Hinweistafeln. Es ist schwer sich im Gewühl zu orientieren. Viele fremde Gerüche -nicht alle angenehm. Aber auch unglaubliche Leckereien die allenthalben angeboten werden. Ein unglaublich pulsierender erster Tag mit überwiegend sehr freundlichen höflichen Menschen.

Niklas

Die Zebrastreifen scheinen nur Deko zu sein. Es ist nicht so einfach eine vierspurige Straße zu überqueren. Gebremst wird nicht, höchstens gehupt. Essen war sehr lecker, Papa hat geglüht weil seine Suppe so scharf war. Der eine Löffel den ich probiert habe, war lecker aber scharf. Auf dem Dach der Pool war cool. Die Stadt pulsiert um einen herum und man liegt im angenehm kühlen Wasser und geniesst die Aussicht. Jetzt wird geschlafen. Bin k.o.

Hier noch ein kleiner Timelapse Film vom abendlichen Fluss. 

4 Gedanken zu „Bangkok – Ankunft“

  1. Wie gut, dass ihr wohlbehalten angekommen seid. Eure ersten Einträge und Fotos sind genial. Freu mich schon auf mehr. Viel, viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.